nadir und zenit

verssprünge

dies ist eine nacht der gedichte
wie die landschaft sich weitet
wenn wir sie bewandern
wie die bäume sich strecken
wenn wir an ihnen hochsehen
wie dein wort duftet
wenn du meinen namen sagst
(der nicht mir gehört)
wie wir uns wandeln
wenn wir wandern
die sterne entlang
immer der nase nach

©diana jahr 2017

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s