Zynismus in der Wohlfühlzone

form7

Blendende Zeiten für Diagnostik. Da speien Journalisten regelrecht ihren Unmut gegen die momentane Entwicklung in den USA in die Mikrophone, die ansonsten jede Kritik an diesem Land als platten Antiamerikanismus abgetan haben. Da schimpfen Regierungspolitiker über ebendiesen neuen amerikanischen Präsidenten, ohne eine Vorstellung davon zu haben, wie sie mit ihm umgehen wollen und wie ihre Politik aussehen wird. Und dass es, aus der subjektiven Sicht, hier richtig demokratisch zugeht, zeigen doch die vielen Demonstrationen, die am Wochenende in der ganzen Republik noch einmal das auf die Beine gebracht hat, was immer kämpft, wenn etwas sehr weit weg ist, aber eigenartig dumpf und passiv bleibt, wenn es vor der eigenen Haustüre passiert. Der radikal-demokratische Mittelstand, den die chevalereske Rhetorik eines Siebzigjährigen zum Kochen bringt, der sich aber zur gleichen Zeit nicht daran stört, dass die deutschen Truppen in Mali aufgestockt werden. Warum auch?

Bleiben wir doch bei den Tatsachen. Die Migrationsbewegungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 391 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s