Solitary Man

A Readmill of my mind

Es ist tröstlich, in unserer Zeit zu leben. Denn Gott scheint uns augenscheinlich weniger zu lieben als zum Beispiel den Käfer, von dem er immerhin ca. 350000 Arten geschaffen hat. Da kommt schon der Verdacht auf, dass er, um einer möglichen Einsamkeit zu entgehen,  vorsorglich Spezies in die Welt gesetzt hat, die eine Erde noch bevölkern, wenn es unsere nicht mehr geben wird. Er uns also nicht vermissen muß.
Mir kann das egal sein. Iich glaube nicht an Gott und an sein hausgemachtes Problem der Einsamkeit. Weder glaube ich an einen persönlichen Gott, den man sich fein zurechtbackt und als Nippeszierde in den leerstehenden Wohnungen der Seele unterstellt, damit man wenigstens Gesellschaft hat. Noch an den Kreationisten und Beweger, der chipsmampfend an den Schaltstellen seiner Machtzentrale sitzt und uns in die Fallen des Schicksals lockt.  Wenn es den letzteren Gott denn geben sollte, dann, oh Menscheit, gib fein Acht. Dann…

Ursprünglichen Post anzeigen 341 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s