Der Traum

Sec's Club

701729_original_R_K_B_by_Lupo_pixelio.de

Ich träumte.
Wir gingen Hand in Hand durch die Stadt – deine Stadt.
Es war kalt an diesem Tag, aber ab und zu spürte ich dankbar
ein paar wärmende Sonnenstrahlen auf meinem Gesicht.
Es gab so viel, was du mir zeigen wolltest,
es gab so viel, was ich sehen wollte.
Mit deinen Augen.
Aufsaugen, in mir aufnehmen, um zu verstehen,  dir näher zu sein.

Ich träumte.
Wir saßen in diesem großen alten und wunderschönen Hotel –
in deiner Stadt.
Wir tranken Kaffee, lachten und schenkten uns Blicke.
Blicke voller Liebe, voller Vertrauen.
Wir spürten einen Hauch dieser großen, alten und immer neuen
Kraft der Liebe. Einen Hauch Ewigkeit.
Nie waren wir einander näher, während aus dem
Piano Room nebenan leise Klänge zu uns schwebten.

Ich träumte.
Wir saßen gemeinsam an deinem großen Tisch,
jeder für sich in ein Buch vertieft.
Manchmal hoben wir unsere Blicke und schauten einander an.
Schweigend…

Ursprünglichen Post anzeigen 145 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Der Traum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s