Horizont

muetzenfalterin

Die Einsamkeit in der Landschaft finden, die einen geprägt hat, großgezogen und entstellt. Die engen Gassen mit den Häusern, Wand an Wand, kaum Platz zu atmen, geschweige denn, allein zu sein. Die Nähe zu den Wäldern, dem undurchdringlichen Dunkel, als wäre das ganze Leben ein Versteck, ein Labyrinth. Die Unberechenbarkeit des Meeres, seine Sanftmut, die plötzlich in Mordlust umschlägt. Diese Grenzenlosigkeit, wenn Wasser auf Himmel trifft und nicht mehr zu unterscheiden ist.

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s