Á.M. Perezáno ∙ Leben und Poesie

deine finger netzen
das silberne laub meiner lippen ∙
deine finger – hunde der seele –
zu denen
mein blondes haar flüstert
als müsste es
schweigen

hunde des basalts & der muscheln:
oder samtvögel,
die schnäbel im kühleren wind ∙
die großen sterne
der herbstsonne: zunehmend möchten
die flügel das wasser!
doch dursten sie
jenseits der blüte meines seufzens

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s