liebe besänftigt

verssprünge

gefingerte zweige

 

 

 

 

 

seit tagen schon spür ich

deinen schweren schritt

durch die nacht, er wird leichter

mit jedem zu mir

 

spring über schatten unbeirrt

über das dickicht aus ginster & grün

 

ich stehe im licht

und seh dein gedicht

durch die finger der bäume

mit wildem duft

 

weht es mich an und du

(gehst mir nah)

 

und mit der zärtlichkeit

der löwin (bleib nah)

 

blend ich die dunkelheit

aus hinter dir

 

 

©dj06/13

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s